Berichte aus dem Jahr 2019
Rottaler Neujahrsempfang 2019

PNP 08.01.2019

Reservisten würdigen Engagement

Bei den Ehrungen: (von links) Kreis-Organisationsleiter Thomas Bader, Oberstleutnant d.R. Johann Schmidt, Hauptmann d.R. Christian Conrads, Kreisvorsitzender Alban Friedlmeier, Stabsfeldwebel Alfred Kretschmer, Oberst d.R. Dr. Klemens Brosig (Vorsitzender Landesgruppe Bayern) und der stv. Landesvorsitzende Manfred Stange, der die Ehrungen vornahm. −Foto: Gröll

Bad Birnbach. Der Neujahrsempfang der Rottaler Reservisten (wir berichteten gestern) war auch in diesem Jahr würdiger Rahmen für Ehrungen. Dabei wurde der "Marsch der Erinnerung" noch einmal in Erinnerung gerufen.

Acht Tagesmärsche von bis zu 20 Kilometer Länge führten im September letzten Jahres durch das Rott- und Inntal und durch das Passauer Land. Täglich gingen zwischen 30 und 120 Teilnehmer mit, um so für die Solidarität mit den Soldaten in Auslandseinsätzen zu werben, erinnerte Kreisvorsitzender Alban Friedlmeier. Insgesamt seien über 500 Reservisten, aktive Soldaten und Zivilpersonen dabei gewesen. Mehr als 2000 Unterschriften hätten am Ende die große Solidarität mit den Soldaten im Auslandseinsatz gezeigt.

22 Bürgermeister und die Landräte aus Passau und Rottal-Inn waren ebenso dabei wie die damalige MdL Reserl Sem, Schirmherrin der letzten Etappe zwischen Pfarrkirchen und Bad Birnbach. Auf dem Neuen Marktplatz fand die Abschlussveranstaltung statt. Wir sind dadurch ins Blickfeld der Öffentlichkeit gekommen", freute sich Friedlmeier. Diesen Schwung wolle man mit ins neue Jahr nehmen.

Für ihre Verdienste um diesen "Marsch der Erinnerung" wurden der Vorsitzende der Kreisgruppe Alban Friedlmeier und Hauptmann der Reserve, Christian Conrads, mit dem Ehrenschild der Landesgruppe ausgezeichnet. Die beiden Stabsfeldwebel Alfred Kretschmer und Peter Kummerer (in Abwesenheit) erhielten die Medaille der Landesgruppe. Übrigens: Auch beim Neujahrsempfang lag ein gelbes Band der Solidarität aus, auf dem viele weitere Unterschriften als Solidaritätsbekundung mit den Soldaten gesammelt wurden. − vg

 

 

Ehrungen der RK Julbach 2019

PNP 30.01.2019

Sportlichster Reservist 2018

Die Titel ging wieder an Gerhard Fenzl – Vier Wettbewerbe flossen in die Wertung ein

Die erfolgreichen Sportler der Reservistenkameradschaft Julbach: (vorne, v. li.) Sandra Fenzl, Gerhard Fenzl, Werner Huber, Reinhard Holzner, Klaus Huber, sowie (hinten, v. li.) 2. Bürgermeister Hans-Peter Brodschelm, Johann Gratzer, Werner Tackovic, Konrad Engleder und Hans Wagner. −Foto: RK

Julbach. Die Mitglieder der Reservistenkameradschaft legen viel Wert darauf, fit zu bleiben und sich im sportlichen Wettbewerb zu messen. Dafür werden über das ganze Jahr Veranstaltungen ausgesucht und zusammen mit dem Vereinskegeln in eine Punktewertung gebracht. Dabei konnte Vorstand Gerhard Fenzl seinen Vorjahressieg wiederholen.

Die vier Wettbewerbe waren der BKV-Duathlon, der Grenzland-Cup, die Crosslauf-Serie und besagte RK-Kegelmeisterschaft.

Bei der ersten Monatsversammlung im neuen Jahr findet üblicherweise die Siegerehrung statt. Getroffen hat man sich im Saal des Kirchenwirts. Hier begrüßte Vorstand Fenzl neben den Kameraden besonders 2. Bürgermeister Hans-Peter Brodschelm.

Fenzl bedauerte, dass diesmal weniger Teilnehmer bei der Kegelmeisterschaft mitgemacht hatten. Das empfand auch Brodschelm so und sagte spontan zu, in diesem Jahr persönlich wieder dabei sein zu wollen.

Und wer hat nun die Kegelmeisterschaft gewonnen? Natürlich Seriensieger Werner Huber. Er hatte mit seinen 240 Kegeln einen passablen Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Reinhard Holzner mit 200 Kegeln. Es folgten Gerhard Fenzl (199), Konrad Engleder (177) und Wolfgang Hautz (173). Gewertet wurden jeweils 25 Schub in die "Vollen" und zum "Abräumen".

Bei der Wertung zum "sportlichsten Reservisten" ging Gerhard Fenzl mit 28 Punkten aus allen Wettbewerben als klarer Sieger hervor. Klaus Huber kam mit 24 Punkten auf Rang 2, Dritte wurde mit 20 Punkten Sandra Fenzl. Platz 4 teilten sich mit jeweils 18 Punkten Reinhard Holzner und Werner Huber. Die ersten Zehn erhielten als Andenken eine Urkunde aus den Händen von Vize-Bürgermeister Brodschelm, der abschließend viel Erfolg und ein unfallfreies Jahr bei der Sportausübung wünschte.

Alfons Jäger

 

Taktisches Luftwaffengeschwader 74

PNP 23.02.2019

Zu Besuch bei der Luftwaffe

Rottaler Reservisten besichtigen Eurofighter in Neuburg a.d. Donau

In der Werft zeigten sich die Teilnehmer der Kreisgruppe Rottal beeindruckt, mit dabei Alban Friedlmeier (l.), Hauptmann Andreas Krauß (2.v.l) und Organisationsleiter Thomas Bader (4.v.l). −Foto: Baumgartner

Pfarrkirchen. Die Kreisgruppe Rottal im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr hat im Rahmen der sicherheitspolitischen Bildung einen Truppenbesuch beim Taktischen Luftwaffengeschwader 74 in Neuburg an der Donau organisiert.

Eingefädelt hat diese Fahrt der Rottaler Kreisvorsitzende Stabsfeldwebel d.R. Alban Friedlmeier, der selbst seit Jahren in Neuburg bei der Bundeswehr beordert ist. Er informierte beim Geschwadervortrag über die Geschichte des Standorts und die besondere Stellung des Geschwaders, das die Alarmrotte für den süddeutschen Luftraum stellt. Das bedeutet, dass 365 Tage, rund um die Uhr mehrere Eurofighter in Alarmbereitschaft stehen, um Flugzeuge abzufangen, die sich im deutschen Luftraum nicht ordnungsgemäß zu erkennen geben.

Anschließend folgte ein Besuch bei der standorteigenen Feuerwehrwache. In der Werft wurde dann ein "Eurofighter" aus der Nähe betrachtet. Hauptmann Andreas Krauß von der Technischen Gruppe des Fliegerhorstes erklärte dessen Funktionsweise. Der Ausflug endete mit einem Besuch der militär-historischen Ausstellung auf dem Fliegerhorst, wo die Teilnehmer selbst im Cockpit eines Kampflugzeugs F-4F Phantom sitzen konnten. − red

 

10. BKV Pistolencup

PNP 27.04.2019

RK Julbach holt den ersten Platz

10. Pistolencup der Kreisgruppe Rottal-Inn ein voller Erfolg

Die erfolgreichen Teilnehmer am 10. Pistolencup der Kreisgruppe Rottal-Inn im BKV mit: (v.l.) Schießleiter Hermann Schmid, BKV, Florian Friedlmeier, Hans-Martin Sailer, Thomas Gilg, Hans Sailer, Andrea Ruff und Kreisvorsitzenden des BKV Josef Wagner. −Foto: Neuhuber

Simbach. Bereits zum zehnten Mal wurde der Pistolencup der Kreisgruppe Rottal-Inn im Bayerischen Krieger- und Soldatenverband (BKV) ausgerichtet. Und einmal mehr war er ein voller Erfolg. Stattgefunden hat er auf der Schießanlage der Heraklith in Simbach.


Die Ausrichtung, Aufsicht und auch die Auswertung lag in den Händen des stellvertretenden BKV-Kreisvorsitzenden Hermann Schmid. Unterstützt wurde er dabei von den Mitgliedern der RK und KSRK Simbach. Für die besten Mannschaften und Einzelschützen gab es Urkunden und Pokale.
Bei der Siegerehrung dankte der BKV-Kreisvorsitzende Josef Wagner den Simbacher Reservisten für die Unterstützung und für die perfekte Organisation. Leider, so Josef Wagner, hätten nur Kameradschaften aus dem südlichen Landkreis teilgenommen, so dass weniger Mannschaften an den Start gingen. Neun Teams a drei Schützen kämpften um Mannschaft- und Einzelsieg. Für viele Mitglieder in der Krieger- und Soldatenkameradschaften ist dies die einzige Möglichkeit, sich mit der Pistole mit anderen zu messen.


Die beste Mannschaft stellte zum wiederholten Mal die RK Julbach mit den Schützen Franz Straubinger, Lorenz Eichinger und Albrecht Zeilhuber. Sie holte mit 250 Ringen und vier Ringen Vorsprung den ersten Platz. Auf Platz zwei folgte die RK Simbach 1 mit den Schützen Hans-Martin Sailer, Florian Friedlmeier und Thomas Gilg (246 Ringe). Platz drei ging an die Mannschaft der RK Simbach 3 mit den Schützen Hans Sailer, Christian Kreil und Alexander Hautz (231 Ringe). Auf den weiteren Plätzen: RK Simbach 2 (177 Ringe), RK Rotthalmünster (149), KSRK Simbach (119), KSRK Reut-Randling 1 (83), KSRK Reut-Randling 3 (30) und KSRK Reut-Randling 2 (12).


Der beste Einzelschütze war Hans-Martin Sailer (RK Simbach). Mit 87 Ringen holte er sich den ersten Platz. Ringgleich auf Platz Zwei kam Franz Straubinger von der RK Julbach. Platz drei ging an Hans Sailer sen. (RK Simbach) mit 86 Ringen. Auf den nächsten Plätzen: Lorenz Eichinger (85, Julbach), Günther Puchinger (82, Rotthalmünster), Thomas Gilg (81, Simbach), Christian Kreil (78, Simbach), Albrecht Zeilhuber (77, Julbach), Florian Friedlmeier (74, Simbach) und Anton Schwägerl (74, Simbach).

Urkunden und Pokale überreichten der BKV Kreisvorsitzenden und sein Stellvertreter Hermann Schmid. − neu

 

 

Jahreshauptversammlung RK - KSK Julbach

PNP 01.05.2019

Zahlreiche Ehrungen bei KSK und RK

Gemeinsame Jahresversammlung der beiden Kameradschaften – Sportlich gut unterwegs

Geehrte und Ehrende bei KSK und RK Julbach: (von links) Bürgermeister Elmar Buchbauer, Franz Straubinger (VdRBw), Bodo Mühlberger, Klaus Fraunhofer, Hermann Schmid (BKV), Reinhard Holzner, Alois Hintereder, Werner Huber, Klaus Huber und Hans-Peter Brodschelm. −Foto: Jäger

Julbach. Im Mittelpunkt der Jahresversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) und Reservistenkameradschaft (RK) standen Ehrungen und Auszeichnungen für langjährige Mitglieder.

Beide Vereine sind zwar eigenständig, jedoch sehr eng miteinander verbandelt, weshalb eine solche "Doppel-Veranstaltung" Sinn macht. Der 2. Vorstand der RK, Klaus Huber, eröffnete die Versammlung und begrüßte besonders Bürgermeister Elmar Buchbauer, seinen Vertreter Hans-Peter Brodschelm sowie vom Kreisverband der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung (BKV) Hermann Schmid.

KSK-Vorsitzender Bodo Mühlberger dankte seinen Vorstandsmitgliedern für die Zusammenarbeit, den aktiven Mitgliedern für ihre gute Darstellung des Vereins nach außen und den Passiven für ihre finanzielle Unterstützung.

Im Anschluss gab Schriftführer Klaus Fraunhofer bekannt, dass aktuell 89 Personen der RK angehören und 52 der KSK, davon sechs Ehrenmitglieder und noch zwei Kriegsteilnehmer.

"Die RK war wieder sehr sportlich unterwegs. An 51 Veranstaltungen haben wir teilgenommen", berichtete Fraunhofer. Dies waren vor allem Schieß- und Laufwettbewerbe, Märsche, Kegelveranstaltungen, aber auch Versammlungen und Feste. "Ein Höhepunkt im Vereinsjahr war der 9. Marsch der Verbundenheit, der mit hochrangigen Gästen in Julbach Station gemacht hat und von uns betreut worden ist", erinnerte er.

Die Kasse der RK muss laut Kassier Franz Straubinger ein kleines Minus verkraften. Vor allem für Startgelder zu den sportlichen Begegnungen war viel auszugeben. Ein kleines Plus hat sich dagegen in der KSK-Kasse angesammelt, sagte Verwalter Koni Mielke. Eine ordentliche Führung beider Kassen bestätigten die Revisoren Hans-Peter Brodschelm und Elmar Buchbauer.

"Ich habe zwei Ehrungen für politische örtliche Würdenträger mitgebracht", begann Hermann Schmid. Er händigte an Elmar Buchbauer das Ehrenkreuz in Silber des Kreisverbands Rottal-Inn aus. Der Bürgermeister ist seit 1990 Mitglied und Kassenprüfer. Die gleiche Auszeichnung ging an Hans-Peter Brodschelm, der seit 1999 dabei ist und ebenfalls seit vielen Jahren die Kassen prüft. An Reinhard Holzner, Wolfgang Hautz und Klaus Fraunhofer verlieh Schmid das Reservistenverdienstkreuz in Bronze, an Hautz zusätzlich eine Urkunde für 25 Jahre Mitgliedschaft.

In seinen Grußworten freute sich Schmid: "Schön, wenn überhaupt noch Jahresversammlungen stattfinden, denn die Kameradschaften werden immer kleiner. Wenn es keine Austritte gibt, hat die Vorstandschaft alles richtig gemacht."

An Bodo Mühlberger lag es, Ehrungen seitens der KSK auszusprechen. Allen voran wurde Alois Hintereder für 50 Jahre Mitgliedschaft mit der Treuenadel ausgezeichnet. Seit 25 Jahren dabei sind Jan Baumann und Berti Irngartinger (beide nicht anwesend). Eine Ehrung ging an Werner Huber, der seit 40 Jahren dem Reservistenverband der deutschen Bundeswehr angehört.

In seinem Grußwort bedankte sich Bürgermeister Buchbauer für seine Auszeichnung. "Es ist eine positive Tradition, dass es in unserem Ort eine RK und KSK gibt. Leider gibt es keinen Nachwuchs mehr, seit die allgemeine Wehrpflicht abgeschafft ist", bedauerte er. Weiter meinte er: "Wir sind froh, dass wir seit 1945 Frieden haben. Jedenfalls haben wir großes Glück, dass wir in dieser Phase leben dürfen." Buchbauer erinnerte daran, dass die Gemeinde das Kriegerdenkmal pflegen lasse.

Alfons Jäger